· 

Poinsettia alias Weihnachtsstern in der Makrofotografie



Jedes Jahr vor Weihnachten bekommt man den sogenannten Weihnachtsstern fast überall zu kaufen, diese Zimmerpflanze gehört zu den beliebtesten vorweihnachtlichen Dekorationspflanzen und auch meine Wenigkeit findet sie sehr schön. In Europa gibt es diese Pflanze erst seit 1804 nachdem Alexander von Humboldt diese aus Südamerika mitgebracht hat. Es benötigte 150 Jahre damit sich die Pflanze auch in beheizten Räumen wohl fühlte, seit 1950 ist die Poinsettia als Weihnachtsdekoration und Zimmerpflanze populär geworden. 


Aus der fotograsfischen Perspektive bietet sich hier eine sehr kontrastreiche Pflanze die ihre Schönheit bis ins Detail bewahrt. Der intensive Rotton ist nicht leicht zu fotografieren, er verändert je nach Lichteinfall seine Intensität und kann auch schnell in einen orangestich münden. Die Blätter sind dünn genug um direktes Sonnenlicht durchscheinen zu lassen, fasziniert von der wunderschönen Struktur der Blätter bei durchscheinendem Licht konnte ich nicht widerstehen und fertigte ein paar Makrofotos an die ich euch hier zeigen möchte.

 

Ich platzierte meinen Weihnachtsstern so dass die Pflanze von einer direkten Sonneneinstrahlung mit ausreichend natürlichem Licht versorgt wurde. Alle hier gezeigten Fotografien sind direkt aus der Kamera, es wurden keine Korrekturen mit Lightroom vorgenommen. Als Kamera habe ich die Sony A7s sowie das Sony FE 90 mm F/2.8 Macro G OSS verwendet. 

 

Bereits nach einigen Fotos von meinem Weihnachtsstern war ich überrascht wie unterschiedlich der Rotton auf fast jedem Foto wiedergegeben wurde. Direktes Licht auf der Oberseite der roten Blätter kann im Makrobereich schnell zu einem Orangestich führen. Die traditionelle Rotfärbung kommt bei schlechten Lichtverhältnissen und ohne direkte Sonneneinstrahlung auf Fotos besser zur Geltung. Um allerdings das schöne Leuchten der Blätter fotografisch festzuhalten musste ich einen Verlust des klassischen Rottons in Kauf nehmen.

 

 

Die Grünen Blätter hingegen waren problemlos zu fotografieren und sind auch bemerkenswert schön mit ihren leicht rötlichen Blattadern. Für lichtdurchflutete Blätter habe ich irgendwie eine Schwäche, sie zeigen uns den biologischen Aufbau des Blattes in seiner schönsten Form. Wer immer nur von oben schaut dem entgeht diese faszinierende Schönheit oftmals. Wenn man bedenkt das dieser strukturierte Aufbau in fast allen Lebewesen zum Einsatz kommt ist die Faszination doch gleich noch ein Stück größer. 


Diesen Beitrag teilen