· 

Webseite selbstgemacht, die Vor und Nachteile


In der heutigen Zeit besitzt jeder die Möglichkeit eine Webseite selber zu bauen, allerdings ist Webseite nicht gleich Webseite. Eine Leihe wird sein Endprodukt als Webseite sehen und wird nicht wissen was er hinter den Kulissen verbessern kann damit diese Webseite erfolgreich Besucher anzieht. 

Zu den Anfängen des Webdesigns war es unumgänglich etwas von Programmiersprachen zu verstehen, wer eine Webseite haben wollte musste sich wohl oder übel auch mit diesem Thema auseinandersetzen oder jemanden beauftragen der in diesem Themensegment bereits bewandert war. Der Vorteil dieser Epoche war das man nur hinter den Kulissen gearbeitet hat, am sogenannten Quellcode. So entwickelte man als Webmaster ein Verständnis für die Funktionalität und den Aufbau einer Webseite, etwas was vielen Webdesignern von heute, die nur mit Software arbeiten, völlig fehlt.


Mit den Anfängen der ersten Blogs, sei es über Blogger oder Wordpress, änderte sich allerdings die Möglichkeiten einen Webauftritt in eigen Regie zu gestalten. In den Folgejahren kamen Websitebaukästen dazu und ein wenig später gab es schon Webseiten auf denen man online seine eigene Seite per Drag and Drop selber gestalten konnte. Natürlich bieten all diese Optionen vom Blog bis zum Websitebaukasten größtenteils die Möglichkeit hinter die Kulissen zu schauen und den Quellcode zu bearbeiten, allerdings sind hierfür meistens HTML Kenntnisse oder mehr erforderlich.

 

Rein technisch gesehen könnte heutzutage fast jeder Mensch eine Webseite bauen, wie gut das Endprodukt allerdings abschneidet und wie effektiv man damit zum Beispiel Kunden gewinnt ist ein anderes Thema. Mit den meisten Selfmade Webseiten ist es nun mal so dass man die Dinge nicht so hinbekommt wie man es möchte, sondern größtenteils sich damit begnügen muss wie man es aufgrund seiner Fähigkeiten und den technischen Einschränkungen der meisten Websitebuilder hinbekommt. Wer also als Privatperson eine tolle Webseite haben möchte und auch keine Ansprüche stellt, der dürfte mit den heutigen Möglichkeiten schnell seine eigene Webseite bauen können.

 

Auch kleine Unternehmer neigen immer häufiger dazu sich die Webseite in eigen Regie zu gestalten, mit viel Elan fangen gewerbetreibende an sich ihre Webseite selber zu bauen und vertiefen sich immer weiter in die Materie Programmierung, Suchmaschinenoptimierung und Social Media Marketing. Die meisten erkennen allerdings nach kurzer Zeit das der Zeitaufwand so enorm ist das man sicher kostengünstiger davonkommt, wenn man diesen Job jemandem überlässt der auch etwas davon versteht.

 

Als Webentwickler freue ich mich wenn Menschen in Eigeninitiative ein Webprojekt in Angriff nehmen, denn so versteht derjenige was alles dazu gehört, das eine Webseite nicht bloß aus ein wenig Text und paar Bildern besteht, sondern viele weitere komplexe Faktoren wichtig sind um eine Webseite zu einer guten Webseite zu machen.  Als Unternehmer sollte man allerdings auch an das Sprichwort „Schuster bleib bei deinen Leisten“ denken. Der Bereich Webdesign, Suchmaschinenoptimierung und Social Media Marketing ist mittlerweile so komplex geworden, dass man sehr viel Zeit investieren müsste um halbwegs vernünftige Resultate zu erzielen. Die Vor und Nachteile einer selbst gebauten Webseite liegen also auf der Hand, wichtig ist nur was man erreichen möchte und wieviel Zeit man investieren kann um ans Ziel zu kommen.